Home > Berlin > Tempelhof-Schöneberg startet die Bürgerbeteiligung 2.0

Tempelhof-Schöneberg startet die Bürgerbeteiligung 2.0

Rathaus Schöneberg im Bezirk Tempelhof

In Tempelhof-Schöneberg will man „Mehr Demokratie wagen.“ Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) setzt auf „Bürgerbeteiligung 2.0 in Tempelhof-Schöneberg und Demokratieförderung auf lokaler Ebene.“ Damit wird ein für alle Berliner Bezirke vorbildliches Projekt in Gang gesetzt. Start ist am 14. August in Friedenau, dem Ortsteil mit der höchsten Einwohnerdichte mit 16.785 Einwohner/km². Der ausführliche Beitrag ist in der Tempelhof-Schöneberg Zeitung erschienen:
Tempelhof-Schöneberg führt Bürger_innenräte ein!


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin!
Die Tempelhof-Schöneberg Zeitung ist eine von zwölf Berliner Bezirkszeitungen in Berlin. Mit der Bürgerbeteiligung startet auch das Konzept „Zeitungen und Medien in Citizenship“ in Berlin, entsprechend der Agenda der „Cities Coalition of Digital Rights.“ Digitale Stadtrechte und digitale Bürgerrechte werden geschützt, entwickelt und gefördert. Öffentlichkeit, Transparenz und öffentliche Diskurse und Partizipation werden unterstützt und gefördert. „Offentliches Publizieren“ ohne Leser-Paywalls wird zum neuen Prinzip von Zeitungen. Gastbeiträge und kreative Medienformate können jederzeit realisiert werden. Autorschaft und Urheberschutz können transmedial abgesichert werden. Public Open Innovation und digitale soziale Marktwirtschaft sind für alle Citizens möglich! – Mehr Informationen: info@anzeigio.de

Paywall vor der Redaktion – Akkreditierung und Budget-Deckung erforderlich!

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.