Home > Aktuell > Polizeibericht vom 13.09.2019

Polizeibericht vom 13.09.2019

Polizei Berlin

13.09.2019 | Marzahn: Drogenplantage in Mehrfamilienhaus

Gestern Abend nahmen Polizisten einen Mann in Marzahn fest. Eine Zeugin hatte gegen 19.20 Uhr die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus an der Greizer Straße alarmiert. Den Einsatzkräften schilderte sie, dass aus einer Wohnung des Hauses starker Cannabisgeruch dringen würde. Der 39-jährige Wohnungsinhaber öffnete den Polizeibeamten und gestattete freiwillig die Durchsuchung seiner Wohnung. Dabei fand die Besatzung des Funkeinsatzwagens ungefähr 3,7 kg Marihuana, die sie beschlagnahmte. Den 39-Jährigen brachten sie anschließend in ein Polizeigewahrsam, wo er dem zuständigen Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion 6 überstellt wurde. Der Mann wurde später wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

11.09.2019 | Marzahn: Jugendlicher fremdenfeindlich beleidigt

Ein Mann beleidigte gestern Nachmittag einen Jugendlichen in Marzahn. Gegen 16.45 Uhr war der 17-Jährige auf der Märkischen Allee unterwegs, als ihm der Mann entgegenkam und ihn laut brüllend fremdenfeindlich beleidigt haben soll. Der Mann lief ihm zudem hinterher, sodass der Jugendliche die Polizei alarmierte. Die Einsatzkräfte nahmen den 46-jährigen Tatverdächtigen noch in der Nähe fest. Ein Atemalkoholtest bei dem mutmaßlichen Pöbler ergab einen Wert von ungefähr 2,2 Promille. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen durfte der 46-Jährige seinen Weg fortsetzen. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

10.09.2019 | Marzahn: Bewaffneter Überfall

Bewaffnet mit einem Messer und einer Schusswaffe überfielen Räuber in der vergangenen Nacht einen Supermarkt in Marzahn. Ermittlungen zufolge passten gegen 22.20 Uhr die insgesamt drei Täter einen 56-jährigen Mitarbeiter des Ladens in der Marchwitzastraße ab, als dieser das Geschäft verlassen wollte. Unter Vorhalt eines Messers und einer Schusswaffe drängten sie ihn zurück in die Räume, wo sich noch eine ein Jahr ältere Mitarbeiterin befand. Sie forderten Geld, welches sie an sich nahmen, und flüchteten. Verletzt wurden die Überfallenen nicht.

08.09.2019 | Marzahn: Versuchtes Tötungsdelikt – Mordkommission ermittelt

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Angegriffen und mit dem Tode bedroht wurde gestern früh ein Mann in Marzahn. Nach bisherigen Erkenntnissen stritten sich kurz vor 7 Uhr morgens zwei Männer im Alter von 38 und 45 Jahren auf einem Firmengelände an der Straße Zur Alten Börse. Dabei griff der 38-Jährige den Älteren mit einer Hiebwaffe an und bedrohte ihn mit dem Tode. Nur dem Eingreifen eines Zeugen ist es zu verdanken, dass der 45-Jährige durch den Angriff nicht schwer verletzt oder getötet wurde. Der Tatverdächtige flüchtete, nachdem weitere Zeugen hinzukamen. Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes konnten den 38-Jährigen später in dessen Wohnung festnehmen und in ein Gewahrsam bringen. Dort wurde er der 1. Mordkommission überstellt. Er wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.